Enactus Mannheim Wasserreinigungssystem kombiniert mit dem Sunpulse 500

enactus_sunpulse_05

enactus_sunpulse_06

Sanagua. Trinkwasser für Argentinien

AKTUELLE SITUATION

1.Es herrscht Wasserknappheit in den Trockengebieten im Westen und Norden von Argentinien, im Norden von Chile und in Süd-Bolivien.

2.Ein großer Mangel an Wasser von ausreichender Qualität beeinträchtigt die Lebensbedingungen der Bevölkerung sehr stark.

3.Viele bestehende Grundwasserleiter sind entweder verschmutzt oder weitgehend aufgebraucht, so dass Kindern, Landwirten und der ländlichen Bevölkerung der Zugang zu Trinkwasser und zu Industrie- wasser von guter Qualität fehlt.

4.Die Schwermetalle verschlechtern drastisch die Gesundheitssituation der Landwirte und ihrer Kinder. Diese sind oft stark von Krankheiten und sogar von Behinderungen betroffen. Außerdem wird der Boden durch den Anstieg von Mineralien und Giftstoffen beschädigt. Das führt zu geringeren Ernteerträgen.

5.Auf lange Sicht wird es zu erhöhter Armut und Arbeitslosigkeit in den ländlichen Gebieten kommen. Die aktuelle Situation ist alles andere als nachhaltig.

enactus_sunpulse_07

enactus_sunpulse_01

DIE IDEE

Enactus Mannheim möchte im September diesen Jahres ein System implementieren, welches die hohe

Sonneneinstrahlung der Region nutzt und mit dieser Sonnenenergie das stark verschmutzte Wasser zu Trinkwasser aufbereitet. Durch die optimalen Voraussetzungen in den Gebieten kann Solarenergie effizient verwendet werden. Konkret bedeutet das, dass wir eine Optik nutzen wollen, welche die Sonnenenergie bündelt und somit genug Hitze erzeugt, um einen Stirlingmotor anzutreiben. Dieser wiederum betreibt ein Ultrafiltrationssystem und einen GEH-Filter als Wasserreinigungsanlage. Verglichen mit normalen Wasserreinigungsanlagen kann das System auch im kleineren Rahmen eingesetzt werden.

Gemeinsam mit Sun Orbit wurde das System an die Showbox mit dem Sunpulse 500 Niedertemperatur Stirlingmotor angeschlossen. Es konnte eindrucksvoll gezeigt werden, dass es möglich ist die Wasserreinigungsanlage mit dem Stirlingmotor zu betreiben und der NT-Stirling hierfürnur einen Bruchteil seiner Leistung benötigt. Die Planung sieht nun vor 2 Systeme mit dem

Sunpulse500 Stirlingmotor in Argentinien zu installieren um den Menschen vor Ort die Möglichkeiten des Komplettsystems aufzuzeigen.
Die Menschen vor Ort werden in Zukunft in der Lage sein, das System selbst zu bauen, es zu überwachen und zu warten. Damit haben sie die Möglichkeit die Frischwasserversorgung zu sichern und sich selbst und die gesamte Gemeinde zu versorgen.
In diesen Gemeinden stellen Schulen einen zentralen Treffpunkt für die Menschen dar, weshalb wir unser System dort installieren möchten. Die Kinder der Region können somit den gesamten Tag sauberes Trinkwasser konsumieren. Das Wasser kann außerdem für einen stark reduzierten Preis (circa 1-2 Cent pro Liter) an die Landwirte verkauft werden, wenn sie ihre Kinder von der Schule abholen. Die Schule wird somit ein kommunaler Wasserversorger im kleinen Rahmen. Der Gewinnüberschuss aus dem Wasserverkauf wird zum einen Teil in das Bildungssystem der Schule investiert, der andere Teil wird in einen Fonds eingezahlt. Dieser Fonds hat die Aufgabe neue Filtersysteme an anderen Schulen zu finanzieren und weitere soziale Projekte der Schule zu fördern.

enactus_sunpulse_02

enactus_sunpulse_03

DIE WIRKUNG DES PROJEKTS
Der Zugang zu sauberem und bezahlbarem Trinkwasser schafft eine gesündere Gesellschaft mit Kindern, welche der Sicherheit ihrer Zukunft mehr Vertrauen entgegenbringen. Außerdem können Schulen ihren Gemeinden preiswertes Wasser anbieten, was einen Mehrwert für die Gesellschaft, aber auch eine direkte Investition in das Schulsystem und in den Ausbau der Trinkwasserreinigung ermöglicht. Für alle beteiligten Parteien wird die Lebensqualität sich bedeutend positiv entwickeln.

STAND
Unser aktueller Partner, Gastón Manduca von der „Cooperativa de Tabacaleros de Ctes. Ltda.“ befindet sich in der Region Corrientes, wo wir unser Projekt bereits in der EFA Schule in Paso Tala erfolgreich implementiert haben. Wir freuen uns mitteilen zu können, dass alle Workshops gehalten wurden und die Produktion des Wassers läuft. Im Moment wird die zweite Reise zum Aufbau zweier weiterer Systeme vom Projektteam geplant.